Grundschule Bad Münder                                    Besichtigung am 19. Nov. 2015

Wilfried Schwedhelm hatte mit dem Rektor der Grundschule Bad Münder, Cristoph Schieb, verabredet, dass sich pensionierte Lehrkräfte der ehemaligen Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule im Rahmen einer Schulbesichtigung über die Neuerungen nach dem Umbau der ehemaligen Hauptschule mit Orientierungsstufe zur Grundschule informieren konnten. Im Lehrerzimmer der Schule klang der Nachmittag bei Kaffe und Kuchen und Gesprächen aus. 

 

Ich war nach fast 30 Jahren erstmalig wieder in der Schule - und erlebte den Besuch mit zwei wesentlichen Gefühlen:

1. Nahezu unfasslich war die subjektiv erlebte rasende Schnelligkeit, wie die Jahren verstrichen sind. Das Gefühl wurde natürlich nicht nur durch das mir noch sehr vertraute Schulgebäude ausgelöst, sondern vor allem auch durch die vielen Gesichter meiner ehemaligen Kolleginnen und Kollegen.

2. In meiner Erinnerung war massiv verhaftet, dass wir in der guten Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des Landkreises und auch aufgrund des Engagements von Herrn Lübke und seiner Frau eine saubere, funktionale und baulich und technisch völlig intakte und ansehnliche Schule hatten. Auch die Bilder mit Schülerarbeiten, die unsere Schulwände schmückten in Rahmen, die mir Uwe Herbst mit Versetzungsandrohungen aus dem Schuletat geleiert hatte. Aber auch angesichts der Fotodokumentation von Herrn Schieb über den Umbau und der jetzigen Einrichtung wurde mit eine Zeitenwende deutlich: Wir hätten damals keine Finanzierungschance beim Schulträger für eine Vielzahl der baulichen Veränderungen und vieler Einrichtungsgegenstände gehabt. Dafür hätten auch die Zuschüsse unseres damals sehr rührigen Elternvereins niemals gereicht. Wir waren damals Herrn Hilbrich sehr dankbar, dass er uns im Werkunterricht aus weiß beschichteten Spanplatten Projektionsflächen für die Tageslichtprojektoren fertigte und an den Wänden montierte - und auch die fahrbaren Fahrgestelle zuschnitt und schweißte. Aus dem Schuletat haben wir lediglich die Materialien finanziert. Auch viele Klassenräume hatten wir damals in Eigeninitiative mit Schüler- und Elternhilfe neu gestrichen - und mit Wandmalereien verschönt. 

 

Unseren Rundgang habe ich mit dem Fotoapparat begleitet und stelle hier die dabei entstandene Fotoserie zur Ansicht und zum Nacherleben zur Verfügung - auch für die Kolleginnen und Kollegen, die am 19. Nov. nicht dabei sein konnten.

 

Ich wünsche viel Freude beim Betrachten der Bilder - an eine insgesamt von mir als "gute Zeit" gespeicherte Lebensphase.

 

Vielen Dank, Wilfried, für Dein organisatorisches Engagement.