Adieu Mittelformat

Gehäuse der Rollei SLX

Weihnachten 1979 war es so weit: Ich stieg um von der Kleinbildfotografie auf das Mittelformat. Rollei oder Hasselblad? Die Entscheidung fiel leicht. Rollei hatte mit der SLX Fotogeschichte geschrieben. Eine Mittelformatkamera mit motorischem Filmaufzug, Blendenautomatik, Dauerfeuer mit zwei Bildern in der Sekunde... und und und. Ich erwarb die SLX mit dem Standardobjektiv für eine Menge Geld. Im Laufe der Jahre wurde die Ausrüstung immer mehr erweitert: Objektive, Zweit- und Drittgehäuse für unterschiedliche Filmempfindlichkeiten, Converter, Balgengerät, Kompendium... und und und. 20 Jahre lang fotografierte ich im Mittelformat - und die Last der Ausrüstung wurde immer beschwerlicher. Aber die Bildergebnisse waren unvergleichlich. Ein Dia-Vortrag zum Beispiel über die Schönheiten Andalusiens im Mittelformat in Überblendtechnik - zwei ziemlich teure Mittelformat-Projektoren waren auch anzuschaffen - sie waren für viele Menschen ein besonderes visuelles Erlebnis. Aber der Zahn der Zeit nagte an den Bandscheiben - und so kam ab 2002 die digitale Fotografie gerade recht. Und ich stieg um, verließ mein Fotolabor - und Photoshop wurde das neue Bildbearbeitungslabor. Keine Chemie verdarb mehr - es war der Aufbruch in die neue Zeit. Und den Wechsel habe ich nicht bereut. 15 Jahre Entwicklung der digitalen Fotografie miterlebt zu haben und nun begleiten zu dürfen, betrachte ich als wunderbares Geschenk. Das auch deshalb, weil mir jetzt die jeweils mitzunehmenden 5 kg der Fotoausrüstung optimale Foto-Ergebnisse ermöglichen und ich auf 10 weitere kg der Mittelformat-Zeit verzichten darf.

 

Ende 2010 verkaufte ich mein geliebtes Mittelformat, weil meine Töchter glaubhaft versichern, dass sie dafür nun wirklich keine Verwendung haben werden, wenn ich mein Erdendasein beende.

 

Für Nostalgiker unter meinen Website-Besuchern stelle ich hier mal Fotos meiner damals als optimal erachteten Mittelformat-Ausrüstung vor.